...zur Förderung der Kontakte

Am Samstag nächster Woche, am 22. August also, wird es soweit sein: Die Patenschaft der Stadt Spangenberg mit der 2. Kompanie des Panzeraufklärungs-Bataillons 2 der Blücher-Kaserne in Hess. Lichtenau wird besiegelt. Im Rahmen eines Festaktes ab 13.30 Uhr auf dem Marktplatz werden die Urkunden unterzeichnet. Damit nimmt seinen offiziellen Abschluß, was bereits zu Beginn der 80er Jahre keimte, im vergangenen Jahr Gestalt annahm, auch Ablehnung hervorrief, ebenso Befürchtungen hinsichtlich "Waffenschauen" und vermehrter Manövertätigkeit - was stets verneint wurde - und nun "mit Leben erfüllt" werden soll.
Spangenberger Zeitung Nr.33 vom 13.08.1987
(zusammengefasst)

Aus aller Welt zum Treffen

Im täglichen Leben trennen sie Ozeane und Kontinente, zusammen hält sie nur ihr Familienname, der sie zumindest alle zwei Jahre zu einem internationalen Treffen zusammenführt.
Die Zeitgenossen mit dem Familienname "Spangenberg".
Dieses Jahr hatten sich 140 Spangenbergs in Spangenberg zusammengefunden und hatten dabei selbst die Anreise aus der Schweiz, den Niederlanden, den USA, der DDR und den umliegenden Bundesländern nicht gescheut.
Alle kamen sie, um beim Grillfest an der Elbersdorfer Grillhütte und beim Ball auf Schloss Spangenberg dabei zu sein.
Spangenberger Zeitung Nr.18 vom 04.05.1989

Brüder reicht die Hand zum Bunde

Eine beständige Partnerschaft mit einer über die Landesgrenzen hinaus bekannten, britischen Militär-Band, wie sie nun in Spangenberg seine Festigung findet, sucht jedoch ihresgleichen. Wenn dieser Vertragsabschluss mit den "Königlich, schottischen Garde-Dragonern" von den Zuständigen richtig gedeutet und "vereinbarungsgemäß" gehandelt wird, ist ein weiterer, wesentlicher und nicht zuletzt völkerverbindender Meilenstein im Kulturgeschehen der Liebenbachstadt gesetzt.
Spangenberger Zeitung Nr.35 vom 13.03.1980
(zusammengefasst)

Bundespräsident wandert mit Spangenbergern

Bundespräsident Karl Carstens mit Frau zu Gast in der Liebenbachstadt. Auf dem Marktplatz werden sie von Bürgermeister Hartmann Aßmann (Mitte) begrüßt.
Einkehr der Wandersleute (Ehepaar Carstens, Ulrich Söchting mit Tochter Heike u.a.) im Gasthaus "Alte Post" in Bergheim. Familie Blackert sorgt für das leibliche Wohl der hohen Gäste.

Show, Musik und sportliche Höhepunkte

Rhönrad- Akrobatik in Vollendung, Kraft und Gelenkigkeit der Turner aus der Seniorenriege, Kraft, Schnelligkeit und Konzentration bei den Karatesportlern, Anmut und Musikalität bei den Jazz- Gymnastikdamen und Zollhunde bei simulierten Ernstfällen aber auch mit etlichen Gags - das ist in wenigen Worten das „Gerüst“ der großen Sport- und Musikshow, die der TSV zum Abschluss seiner zehntägigen Jubiläumsveranstaltung auf die Beine gestellt hatte.
Für die flotte Musik sorgte der Spielmannszug FSK Lohfelden, der später vom Spielmannszug der Freiwilligen Feuerwehr Elbersdorf abgelöst wurde. Für die auf über 2000 geschätzten Zuschauer waren diese sportlichen Tage bei dem herlichen Sommerwetter ein Riesengenuß.
Spangenberger Zeitung vom 14.06.1988
(zusammengefasst)

Pfieffer Schützen bauen kombinierte Schießsportanlage

Der Vorstand des Schützenvereins Pfieffetal signalisierte nun grünes Licht für den Bau der kombinierten Schießstandanlage für Luftgewehr und -pistole. Baubeginn soll der 27. Februar 1981 sein. Die Anlage wird auf ehemaligen Bundesbahngelände (Bahnlinie "Spangenberg - Waldkappel") erbaut werden, das Grundstück liegt nahe Ortsausgang Pfieffe in Richtung Spangenberg. Ein wesentlicher Teil der nötigen Arbeiten soll, damit die Kosten überschaubar bleiben, durch Eigenleistung ausgeführt werden, erklärte die Vereinsführung gegenüber der Spangenberger Zeitung. Der "Schützenverein Pfieffetal e.V." (gegr. am 12. Januar 1979) hat sich damit in seiner doch noch sehr jungen Vereinsgeschichte nun eine ehrgeizige Aufgabe gestellt. Der Verein zählt ca. 100 Mitglieder wobei davon ungefähr die Hälfte aktiv am Wettkampfgeschehen in den Disziplinen "Luftgewehr", "Luftpistole", "Kleinkalibergewehr" und "Sportpistole" teilnehmen. Die Manschaften des Vereins sind in den Rundenwettkämpfen 1980/81 sehr erfolgreich vertreten. So konnten sie den Gewinn des inoffiziellen Herbstmeistertitels in gleich 2 Klassen gewinnen. Im vergangenen Jahr wurde auch die vereinseigene Fahne im Vereinslokal Gasthaus "Pfetzing" entworfen und erstellt. Mit dem Bau der kombinierte Schießsportanlage sollen nicht nur Pfieffer Schützen, sondern auch Gastschützen aus Spangenberg und Umgebung, Trainingsmöglichkeiten bekommen - sowohl mit Luftdruckwaffen als auch mit Kleinkaliberwaffen; sogar für Bogen- und Armbrustschießen soll die Anlage ausgelegt werden. Die Finanzierung des Schießstands, der bis zum Herbst '82 fertiggestellt werden soll, wird durch Zuschüsse von Bund, Land, Kreis und Stadt Spangenberg gesichert, so dass kein allzu großes finanzielles Risiko seitens des Vereins besteht.
Spangenberger Zeitung Nr.7 vom 12.02.1981
(zusammengefasst)

'Chamäleon' begeisterte bei Premiere

"Warten aufs Christkind" - Ein Theaterstück in fünf Fenstern, so heißt das neue Theaterstück der Bergheimer Laienspielschar "Chamäleon", das am vergangenen Freitag im ausverkauften Spangenberger Dorfgemeinschaftshaus Premiere hatte. Das 20köpfige Ensembler rekrutiert sich aus Schülern und Auszubildenden aus dem Raum Melsungen und Spangenberg. Das Stück ist satirisch, humorvoll und besinnlich zugleich, ohne belehrend zu wirken, so der Autor Martin Söchting über sein Werk. Der langanhaltende Applaus am Ende des Stückes honoriert die Leistungen der Akteure und zeugt gleichzeitigt für den Erfolg der abendfüllenden Darstellung.
Spangenberger Zeitung vom 10.12.1987 Nr. 50
(zusammengefasst)

Ausbau der Reitanlagen

Beratungen über den Ausbau und die Sanierung der Reitanlage in Elbersdorf, sowie die Ehrungen etlicher Vereinsmitglieder standen im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung im Vereinslokal "Essestuben". Für den Ausbau sicherte Bürgermeister Hartmann Aßmann die bestmögliche Unterstützung seitens der Stadtverwaltung zu. Die Mitglieder des Vereins beauftragten den Vorstand mit der Durchführung der notwendigen Verhandlungen.
Spangenberger Zeitung Nr.5 vom 29.01.1987
(zusammengefasst)

Schlossfest lockte viele auf die Burg

Ein Fest mit Freiluftveranstaltungen steht und fällt bekanntlich mit dem Wetter. So konnten sich Veranstalter und Gäste des Schloßfestes zur 750-Jahr-Feier glücklich schätzen, daß der Wettergott ein Einsehen hatte und für Samstag und Sonntag zunächst keine Regenschauer bescherte. Doch nicht allein das Wetter war es, was die Besucher aufs Schloß lockte, in erster Linie freilich waren es die zahlreichen Attraktionen, die sich die Verantwortlichen hatten einfallen lassen.
Spangenberger Zeitung Nr.22 vom 28.05.1987
(zusammengefasst)

US- Astronaut Charles Duke auf Schloss Spangenberg

Vor 13 Jahren fuhr er mit dem Mondjepp über den Erdtrabanten und sammelte
Mondgestein - jetzt besucht er Spangenberg: der amerikanische Astronaut Charles Duke. Am Donnerstag, dem 10. Oktober kam Charles Duke mit seinen Begleitern Heinz Matthias vom Arbeitskreis Christlicher Publizisten und seinen beiden amerikanischen Freunden Glen Norwood und Newmann B.Peyton in Sapngenberg an und wurde herzlich von CDU-Bundestagsabgeordneten Wilfried Böhm begrüßt. Beim gemeinsamen Mittagessen ließ sich Duke ausführlich über die Geschichte des Schlosses und der Stadt informieren und berichtete später selbst von seinen Erlebnissen im Weltraum und seinem Lebensweg. Charles Duke berichtete auch offen über seine Gefühle und seine Einstellung zu Gott. Er appellierte an seine Zuhörer konsequent den Weg mit Gott zu beschreiten, da Deutschland und Amerika vom Christentum geprägte Nationen sind. Sie sollten dies im Alltag beweisen, um so dem Frieden zu dienen. Nach diesen andächtigen Worten hatten alle Zuschauer noch die Möglichkeit Charles Duke zahlreiche Fragen zustellen.
Spangenberger Zeitung Nr.43 vom 24.10.1985
(zusammengefasst)